Rennen in Viu / Italien

Nach 2 Jahren Corona-Pause fand wieder das legendäre Speeddownrennen in dem kleinen Bergdorf nördlich von Turin statt. Unterstützt durch die ganze Gemeinde und mit dem Charakter eines Volksfestes stellten die Organisatoren wieder ein besonderes Rennen auf die Beine, zu dem die meisten Spitzenfahrer aus Europa anreisten. In 2 Trainings- und 6 Wertungsläufen auf der 2 km langen Strecke mit vielen anspruchsvollen Kurven wurden in 12 Wertungsklassen die Schnellsten ermittelt. Für den RMSV Ehrenkirchen gingen Hannes und Felix Schlageter bei den Erwachsenen in der Klasse der Einsitzer an den Start, so dass in diesem Feld von 26 Fahrern 5 für Deutschland starteten.

Bei insgesamt gutem Wetter und nur einem verregneten Rennlauf am Samstag, kam Felix schnell in den Rennmodus, während sich Hannes vorsichtiger rantastete. Im letzten Lauf am Samstag versagten ihm aber aufgrund eines unerwarteten Materialfehlers die Bremsen und er nahm den Notausgang auf eine Wiese. Dabei erlitten der Fahrer und das Fahrzeug kleine Blessuren. Zusammen mit dem Materialausfall machte aber eine weitere Teilnahme keinen Sinn und er beendete das Rennen. Felix lag mittlerweile auf einem guten Top Ten Platz. Durch die ganzen Umstände konnte er sich am Sonntag nicht mehr deutlich verbessern und fiel zurück. Dennoch erreichte er mit dem 10. Platz sein gestecktes Ziel und war unter dem Strich zufrieden. Hatte er doch einige Fahrer hinter sich gelassen, die bei der Europameisterschaft noch vor ihm lagen. Trotzt des Ausfalls kann von einer insgesamt gelungen Generalprobe gesprochen werden, da 2023 die Europameisterschaft auf dieser Strecke ausgetragen wird.